Scheidung nach irischem Recht
 
Die Scheidung ist in Irland erst möglich geworden, nachdem sich in einem Referendum im Jahre 1995 eine ganz knappe Mehrheit der Bevölkerungsmehrheit für die Einführung der Scheidung ausgesprochen hat.

Bis dahin war die Scheidung von der irischen Verfassung untersagt worden und es gab nur die Möglichkeit der sog. "judicial separation", d.h. die Eheleute konnten aufgrund gerichtlichen Beschlusses getrennt leben. Damit war die Pflicht zur ehelichen Gemeinschaft beendet, die Eheleute hatten jedoch keine Möglichkeit zur Wiederheirat. Dieses Antragsverfahren auf gerichtliche Trennung hat inzwischen an Bedeutung verloren, so dass nachfolgend nur auf die Voraussetzungen der Scheidung eingegangen wird.

Nach dem Family Law (Divorce) Act 1996 wird die Scheidung auf Antrag einer Partei ausgesprochen. Unter Section 5 sind die Voraussetzungen im Einzelnen wie folgt geregelt:

  • Zum Zeitpunkt der Einreichung des Scheidungsantrages müssen die Eheleute innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 4 Jahre insgesamt oder in Einzelabschnitten getrennt gelebt haben und
  • es darf keine vernünftige Aussicht auf Versöhnung der Eheleute bestehen und
 
Damit ist Irland dem Zerrüttungs- und nicht dem Schuldprinzip gefolgt. Eheliches Mißverhalten ist kein zusÄtzlicher Scheidungsgrund, es kann aber für die Scheidungsfolgen von Bedeutung sein.

Zusätzlich muss das Gericht:
  • wo es diese für angebracht hält, entsprechend den Umständen des Einzelfalls Versorgungsregelungen für die Ehegatten und die Kinder treffen.
 
Da die Scheidung als aller letzter Ausweg angesehen wird, verlangt das Gesetz weiterhin den Nachweis, dass
  • die Eheleute bei Antragstellung ausdrücklich auf Möglichkeiten der Versöhnung bzw. Mediation hingewiesen wurden und über entsprechenden Namen von Personen bzw. Organisationen verfügt haben.
 
Mit Rechtskraft der Scheidung ist die Ehe der Ehegatten aufgelöst und sie können wieder heiraten.
 
Es können sich für die Anwendung des irischen Scheidungsrechts folgende Konstellationen ergeben:

  • Das Scheidungsverfahren wird in Irland durchgeführt, so ist entweder der sog. Family Circuit Court oder der High Court zuständig. Es genügt, wenn ein Ehepartner seinen Wohnsitz oder mindestens einen einjährigen Aufenthalt ("domicile") in Irland nachweisen kann.
  • Wird das Scheidungsverfahren in Deutschland durchgeführt, so müssen beide Eheleute ihren ("domicile") gewöhnlichen Aufenthalt ("Wohnsitz") in Deutschland haben und irische Staatsangehörige sein. Auf den Ort der Eheschließung kommt es nicht an.
 
Hinweis:
    Da hier nur die groben Grundzüge dargestellt werden können, ist es in jedem Fall ratsam, dass Sie sich eingehend bei einem Rechtsanwalt über die Möglichkeiten einer Scheidung nach irischem oder deutschen Recht beraten lassen.
 
zur Übersicht  Übersicht