Scheidung nach deutschem Recht
 
Für einen irischen Staatsangehörigen kommt die Scheidung nach deutschem Recht in der Regel nur in Betracht, wenn der andere Ehegatte die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt

In diesem Fall wendet man sich an ein deutsches Gericht. Je nachdem, ob man einen Wohnsitz in Deutschland hat, wendet man sich an das betreffende (dem Wohnort) zuständige Gericht oder an das Amtsgericht -Schöneberg- in Berlin.
 
Voraussetzungen der Scheidung ist,
    dass die Ehe ist gescheitert. Dies wird vermutet, wenn die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass diese wieder hergestellt wird (sog. Zerrüttungsprinzip
 
Die Zerrüttung wird unwiderlegbar vermutet,
    wenn die Ehegatten mindestens ein Jahr vor dem Scheidungsausspruch getrennt gelebt haben.
 
Neben der Scheidung wird auch über den Versorgungsausgleich entschieden. In der Regel verbleibt die sog. "elterliche Sorge" bei beiden Elternteilen, soweit kein anderslautender Antrag gestellt wird.
 
Anwaltszwang:
    Wenn der andere Ehegatte der Scheidung zustimmt (sog. "einverständliche Scheidung"), genügt es, wenn nur eine Partei von einem Anwalt vertreten wird.
 
Hinweis:
    Hier können nur die groben Grundzüge dargestellt werden, deshalb ist es in jedem Fall ratsam, anwaltlichen Rat aufzusuchen.
 
zur Übersicht  Übersicht